Gesehen mit Kinderaugen: Was brauchen Kinder wirklich


Die Bedürfnisse sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Auch bei den kleinsten Mitgliedern unserer Gesellschaft ist das nicht anders. Aber was ist erforderlich, damit es einem Kind auch wirklich gut geht? Leider kommen bei den Erhebungen um die Bedürfnisse der Kinder, die Kinder selbst meist viel zu kurz. Die meisten Studien bzw. Erhebungen, die sich mit den Bedürfnissen von Kindern befassen, haben nicht die Kinder selbst befragt, sondern meist andere Personen.

Jetzt wollte es die Bundesjugendvertretung (BJV) genauer wissen und diesen sehr ungünstigen Zustand ändern. Daher beauftragte die BJV das Institut für Soziologie der Universität Wien Mädchen und Jungen zu befragen, welche Waren aus ihrer Sicht in einen kindergerechten Warenkorb gehören. Auch wenn es sich bei den Personen aus dieser Studie um Kinder handelt, haben diese konkrete Vorstellungen über das, was sie alles für ein gutes Leben benötigen. Ob dennoch eine Überraschung dabei ist, liest Du in diesem Artikel.

Durchführung der Studie

shutterstock

Insgesamt wurden 36 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren befragt. Die Befragung erfolgte in einem angenehmen Umfeld und in Gruppendiskussionen. Es war wichtig, dass sich die Kinder wohlfühlen und ungezwungen erzählen.

Kurzes Fazit

shutterstock

Als Fazit kann man festhalten, dass die Kinder nicht nur materielle Güter für ein gutes Leben als wichtig ansehen, sondern auch immaterielle Güter und Ressourcen als wichtig empfinden. Besonders die Bildung steht dabei im Fokus.

Welche Güter und Ressourcen wurden genannt?

shutterstock

Alle Kinder fanden Familie, Freunde und Freizeit wichtig. Neben diesen immateriellen Gütern wurden aber auch Ernährung, Kleidung, Wohnen und Bildung als sehr wichtig empfunden. Auch die Kleinsten wissen schon, was sie wollen aber auch was sie nicht wollen.

Bildung genießt einen besonderen Stellenwert

shutterstock

Überraschend wurde von den Kindern angeführt, dass sie Bildung als wichtig empfinden. Den Kindern ist bewusst, dass die Bildung Einfluss auf die späteren Berufe und die eigene Stellung hat. Besonders wünschten sie sich zeitgemäße Lehrsäle, kompetente Lehrer und saubere Schulgebäude.

Überraschung auch beim Thema Smartphone

shutterstock

Im Bereich der Freizeit sind den Kindern Grünflächen, frische Luft und andere Spielgefährten wichtig. Das Smartphone ist nur wichtig, wenn es auch andere Kinder haben und nimmt keine zentrale Rolle ein. Wichtig ist es den Kindern, dass sie dazugehören.

Fundiertes Wissen über Ernährung

shutterstock

Die meisten Kinder verfügten über einen guten Wissensstand, im Bereich Ernährung. Alle Kinder wussten sehr genau, was ist gesund und was nicht gesund ist. Allerdings gaben viele Kinder an, dass sie auch ungesunde Sachen benötigen, um „richtig glücklich" zu sein.

ungesunde Lebensmittel gehören dazu

shutterstock

Wie bereits erwähnt, ist den Kindern gesundes Essen sehr wichtig. Aber auch bei den ungesunden sind sie bestens informiert. Sie wissen das Schokolade, Hamburger und Limo ungesund sind. Dennoch ist letzteres besonders bei Partys unverzichtbar.

Gleichstellung von Kindern

shutterstock

Auch an die Politik haben die Kinder konkrete Forderungen. Sie wünschen sich, dass sie auch von Politikern ernstgenommen werden und gleich behandelt werden. Die Gleichbehandlung stellte einen zentralen Wunsch der Kinder dar, da dieser von fast allen genannt wurde.

Zugang zur Ressourcen

shutterstock

Neben der Gleichstellung wünschen sich die Kinder einen fairen und gleich verteilten Zugang zu Bildungseinrichtungen und Bildung im Allgemeinen. Weiterhin sollte die Politik Familien die weniger Geld haben finanziell mehr unterstützen.

Wenn auch Du die Rechte und Bedürfnisse der Kinder stärken möchtest, empfiehl den Artikel gerne weiter.