8 Symptome an denen du Meningitis erkennst


Welche Eltern sorgen sich nicht, wenn das Kind krank ist?

Fieber, Schnupfen, Grippe...dies sind alles Krankheiten, die jeder im Laufe seiner Kindheit normalerweise unversehrt durchläuft und wo wir uns als Eltern noch nicht allzu große Sorgen machen.

Die Pflege des Kindes steht hier an erster Stelle! Doch die Medien veröffentlichen immer häufiger auch Bilder von schwer verlaufenden Krankheiten, wie auch von der Meningitis. Eine Entzündung der Gehirn- und/oder auch der Rückenmarkshäute,nennt man Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis. Da die Hirnhäute im engen Kontakt zum Gehirn stehen, kann eine Meningitis zur Schädigung des Nervensystems führen.

Kinder scheinen für diese Krankheit besonders anfällig zu sein, daher ist es von großer Bedeutung, dass du als Elternteil die Symptome erkennen kannst. Da diese in der Regel bei allen ähnlich verlaufen, können wir im folgenden auf die 8 wichtigsten Symptome eingehen.

Plötzlich sehr hohes Fieber

shutterstock

Dein Kind ist plötzlich müde und schlapp, fröstelt, oder bekommt gar Schüttelfrost? Es klagt über Gliederschmerzen, wirkt Appetitlosigkeit? Oder zeigt es gar Herzrasen bei flacher Atmung? Dann hat dein Kind sehr wahrscheinlich hohes Fieber!

Dröhnende Kopfschmerzen

shutterstock

Typischerweise verursacht eine Meningitis starke, unerträgliche Kopfschmerzen, die oft die Folgen der für diese Krankheit typischen Nackensteifheit darstellen. Hat dein Kind unerträgliche Schmerzen, wenn es den Kopf auf die Brust beugt, dann solltest du unbedingt einen Arzt konsultieren!

Diplopie, oder Doppelbilder

shutterstock

Klagt dein Kind über Doppelbilder, kann das ebenfalls ein Zeichen für eine Meningitis sein. Durch die Entzündung ist das Gehirn nicht mehr in der Lage, die von den Augen wahrgenommen Bilder zu einem Bild zusammenzufügen, es kommt zu Doppelbilder.

Übelkeit und Erbrechen

shutterstock

Dein Kind ist appetitlos, erbricht sich, klagt über Magenschmerzen und Übelkeit. Natürlich kann es sich dabei um einen Magen-Darm Infekt handeln, oder dein Kind hat etwas Falsches gegessen. Taucht dieses Symptom jedoch mit anderen, für Meningitis typischen Symptome auf, solltest du hellhörig werden und einen Arzt hinzuholen.

Helles Licht ist unerträglich

shutterstock

Klagt dein Kind neben Übelkeit über Lichtempfindlichkeit? Es möchte, das Zimmer verdunkelt haben, da es sich sonst unwohl fühlt? Es hält das helle Licht nicht aus? Die Lichtempfindlichkeit stellt ein weiteres Symptom der Meningitis dar, sie verursacht außerdem Kopfschmerzen und Übelkeit.

Steifheit der Muskeln

shutterstock

Eines der wohl auffälligsten Symptome bei Meningitis ist wohl folgende Körperhaltung: Dein Kind wirft den Kopf in den Nacken und hat dabei die Beine gebeugt. Es Bedarf viel Kraft, den Kopf des Kindes in eine andere Position zu bekommen.

Das Kernig-Zeichen

shutterstock

Lässt sich der Kopf deines Kindes dennoch zur Brust beugen, wird es Schmerzen im Nackenbereich haben und außerdem seine Beine anziehen. Versuche das Bein deines Kindes im Hüftgelenk zu beugen. Beugt sich dabei das Bein im Knie mit, so kannst du davon ausgehen, dass dein Kind an einer Meningitis erkrankt ist.

Typischer Hautausschlag

shutterstock

Jedes Kind hat einmal einen Hautausschlag am Körper. Mit folgenden Test, kannst du herausfinden, ob es sich um einen typischen Ausschlag bei Meningitis handelt. Presse ein leeres Glas an die gerötete Stelle, bleibt der Ausschlag bestehen, könnte es sich um Meningitis handeln.

Wie geht es weiter?

shutterstock

Die Meningitis darf auf keinen Fall unterschätzt werden, weswegen du, solltest du eines, oder mehrere der beschriebenen Symptome bei deinem Kind bemerken, sofort den Notarzt rufen solltest. Bis zur Ankunft des Arztes wirst du dein Kind nach seinen Bedürfnissen beruhigen. Der Notarzt wird dich zu den Symptomen befragen. Schildere sie ihm so genau wie möglich und sei darauf vorbereitet, dass dein Kind zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Fazit

deximed

Die Meningitis ist eine sehr gefährliche Krankheit. Viele Eltern sind sich nicht in der Lage, die Symptome zu erkennen. Umso wichtiger ist es, dass wir Eltern aufklären, damit diese gegebenenfalls richtig handeln können. Denn nur wer Bescheid weiß, kann Schlimmeres verhindern, deshalb teilt diesen Artikel!